Blow Up!

*{discover Gregor Tamm | pictures & words}

 

Don’t take my appendix out!

Faszinierend aufregend, das Leben des Photographen Thomas in Michelangelo Antonionis Filmklassiker »Blow Up«. Keine Zeit für den gereizten Blinddarm im »Swinging London« der Sixties! Immer auf der Suche nach der künstlerischen {Identität}. Dazu der Ärger mit den durchgeknallten Models. Bin ich in London oder Paris? Keine Ahnung. Stadtlandschaften im Drogennebel. Dann die Begegnung mit der geheimnisvollen Schönen im Park. Das fast beiläufige Shooting hinterläßt merkwürdige Silberspuren auf dem Negativ. Ein Toter? Das »Blow Up« in der Dunkelkammer vergrößert die Unsicherheit. Zeigt Photographie die Wirklichkeit?

Who is {…} ?

Ganz so wild ist mein Leben nicht. Gediegener akademischer Hintergrund. Ein Geograph, der die Welt mit dem Vergrößerungsglas betrachtet, wie Thomas die Silberkristalle. Das perfekte Alter Ego ist der schillernde Szene-Photograph allerdings nicht. Mein Lebensstil ist zu kontemplativ. Keine Drogenexperimente. Minimaler Machismo. Eher bodenständig. Dennoch nicht im Mainstream. Zugegeben, Tendenzen zur Obsession zeige ich auch. Die Leidenschaft, ein einmal entdecktes Thema in Bildern und Worten konsequent zu ergründen.  Die Begeisterung, mit der ich auf die unendliche Vielfalt von Inhalten flexibel und individuell reagiere. Und immer auf der Suche nach den Rätseln der Welt. Meine professionelle {Identität}? Als Medienproduzent gestalte ich Konzepte, Bilder und Texte für Print, Web Content, Video, {…}. Das ist aber nur eine Teilmenge in der {Lebenssummenklammer}, wie meine Datennetzexistenz zeigt. Die Suche nach dem individuellen Ausdruck hinterläßt Spuren.

Übrigens: Ich bin engagierbar, wie der umtriebige Thomas. Blinddarm inklusive. Just ask me.

And once again, Blow Up!

{ [have a closer look at one of my recent works_01] | [enlarge to one of my recent works_02] | [fade in my long-term project »Im Sichtfeld«] }